Aufrufe
vor 11 Monaten

Skulpturen & Kunsthandwerk

529 LOUIS XIV –

529 LOUIS XIV – REISESCHATULLE 9 x 39,5 x 32,5 cm. Frankreich, zweite. Hälfte 17. Jahrhundert. Ebenholz-, Nussbaum- und Obstholzfurnier, florale Intarsienverzierung, Elfenbeinintarsien partiell grün gebeizt. Rechteckiger Korpus mit Stülpscharnierdeckel. Deckelinwandige Anbringung eines goldgerahmten Spiegels, rosé Seidentapezierung sowie Compartiments für Utensilien. Diese kostbare Schatulle mit Einlegearbeiten aus einheimischen sowie exotischen Hölzern und Einlegearbeiten aus teils gebeiztem Elfenbein ist charakteristisch für die Schöpfungen von Pierre Gole (um 1620-1685), dessen Wurzeln – wie unschwer an diesem Objekt zu erkennen ist – in den Niederlanden liegen, jedoch ab 1640 in Paris wirkte. In seinem Nachlassinventar befanden sich auch Schatullen und Reiseschreibzeuge aus seiner Hand. Ebenholzgrund mit holändischen Blumen und umlaufendem Landschaftsdekor mit Hirschjagd. Deckel mit geschweifter Kartusche mit zentralem Obstkorb und Vögeln. Zwickel mit Blumenbouquets. Vergleiche: Th. H. Lunsingh Scheurleer, Pierre Gole, Möbeltischler Ludwig XIV., Dijon 2005 (12518116) (13) Export restrictions outside the EU. € 8.000 - € 12.000 Sistrix INFO | BIETEN 52 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6,500 additional images.

530 NEAPOLITANISCHE ELFENBEINGRUPPE DER FLUCHT NACH ÄGYPTEN Höhe: 22,5 cm. Länge: 29,5 cm. Tiefe: 14 cm. Neapel, Italien, um 1700. Höchst seltene, wie ebenso qualitätvolle Schnitzgruppe in Elfenbein, in gesockelter Felsenlandschaft. Die Sockelplatte Schildpatt belegt mit feinen Profilen, am Vorderrand leicht trapezförmig vortretend, auf gestelzten gedrehten Kugelfüßen in Elfenbein. Rasengestaltung und Felsen in Modeliermasse (eingefärbtes Papiermaché) gearbeitet und naturalistisch in braunen und grünen Farben eingetönt. Vor diesem gedämpften Farbhintergrund heben sich die feinen geschnitzten Elfenbeinfiguren sowie der mittig hochziehende Palmenbaum wirkungsvoll ab. Die Hauptfigurengruppe – Maria mit dem gewickelten Kind auf einem Esel sitzend sowie der davor stehende Heilige Josef mit Stab – beherrscht die zentrale Partie der gesamten Gruppe. Seitlich der Hauptfiguren zwei Engel mit ausgebreiteten großen Flügeln sowie eine kniende Jägerfigur mit einer Flinte. Letztere Figur erklärt sich als gemeinter Verweis auf die Wanderung der Heiligen Familie durch wüstes Gelände, in dem hier auch der einsame Jäger der Szenerie beiwohnt. Die einzelnen Figuren äußerst fein geschnitzt, auch Details wie Hände, Finger, Gewandpartien und vor allem der Ausdruck in den jeweiligen Gesichtern von aller höchster Qualität. Bereichert ist das hier modelierte Gelände durch Einbringung von roten Korallen in Art von Baumwurzeln. Ein oberes Palmenblatt des Baumes abgebrochen, jedoch vorhanden. (1251223) (11) NEAPOLITAN IVORY CARVING WITH THE FLIGHT INTO EGYPT Height: 22.5 cm. Length: 29.5 cm. Depth: 14 cm. Naples, Italy, ca. 1700. Very rare, high quality ivory carving of a figural group in rocky landscape on base. The base is covered in tortoise shell. The individual figures are carved very finely including details such as hands, fingers and parts of the garments but especially the facial expressions are of the highest quality. The modelled landscape is embellished with red corals in the shape of tree roots. One of the palm leafs at the top of a tree are broken, but the broken-off piece is enclosed. Export restrictions outside the EU. € 25.000 - € 30.000 Sistrix INFO | BIETEN zum Größenvergleich Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 53

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN