Aufrufe
vor 2 Jahren

Sammlung Carl Laszlo

1332 Richard Becker,

1332 Richard Becker, 1888 – 1956 DAMENPORTRÄT MIT KALLA Öl auf Leinwand. 100 x 64,5 cm. Rechts unten signiert. Verso auf dem Keilrahmen Ausstellungsetikett. Ausstellung: Große Deutsche Kunstausstellung 1937, Haus der Deutschen Kunst, München. (10411822) (12) Richard Becker, 1888 - 1956 PORTRAIT OF A WOMAN WITH KALLA Oil on canvas. 100 x 64.5 cm. Signed lower right. Exhibition label on the stretcher. Exhibition: Große Deutsche Kunstausstellung 1937 [Great German Art Exhibition], Haus der Deutschen Kunst, Munich. € 4.000 - € 5.000 1333 Franz Lenk, 1898 Langenbernsdorf – 1968 Fellbach LANDSCHAFT MIT HÜGEL UND HOHEM HIMMEL, 1948 Aquarell und Feder auf Karton. 29 x 50,3 cm. Sichtmaß: 24 x 49 cm. Links unten monogrammiert und datiert. Im Passepartout, hinter Glas gerahmt. Gerahmt beschrieben. (1041188) (12) Franz Lenk, 1898 Langenbernsdorf - 1968 Fellbach LANDSCAPE WITH HILL AND VAST SKY, 1948 Watercolour and ink on card. 29 x 50.3 cm. Visible size: 24 x 49 cm. Monogrammed and dated lower left. Framed with mount under glass. Not examined out of frame. € 3.800 - € 4.500 104 For around 8,500 additional detailed images: www.hampel-auctions.com

1334 Franz Lenk, 1898 Langenbernsdorf – 1968 Fellbach WEIDEN MIT KRÄHE, 1944 Öl und Eitempera auf Leinwand auf Hartfaserplatte. 50,2 x 50,6 cm. Rechts unten in schwarzer Feder in Ligatur monogrammiert und datiert. Im linken Vordergrund, dicht am Betrachter, erhebt sich ein knorriger, schon aufgerissener Baum - stamm mit kahlem Geäst in den leicht wolkendurchzogenen Himmel. Hinter dem Baum erstreckt sich eine tiefe und weite Ebene, durch die sich ein bildparallel angeordneter, ruhiger Fluss zieht. In der Tiefe des Bildraums duckt sich ein Dorf in die karge Landschaft, allein der spitze Kirchturm reckt sich gen Himmel. Er wird aber noch weit von blattlosen Bäumen überragt. Eine schwarze Krähe, die im Geäst des vorderen Baums sitzt, verleiht der ansonsten scheinbar tot wirkenden Landschaft etwas Lebendiges. Auch der Fluss, dessen Wasser sich kaum kräuselt, und die zarten Wolken am Him - mel belegen, dass alles fließt, weitergeht, vielleicht auch vorbeigeht. Das Motiv des leblos scheinenden Baums in einer Landschaft nahm Lenk mehrfach in seinem Oeuvre auf. Auf dem vorliegenden Gemälde ist es der fein nuancierte Farbauftrag in mehreren Lasur - schichten, der besonders beeindruckt. Durch die äußerst feine Struktur der Rinde erhält der Baum beinahe porträthafte Züge und scheint fast einem Werk der Romantiker, beispielsweise einem Moritz von Schwind (1804 – 1871) entsprungen. Bedenkt man jedoch das Jahr 1944, in dem das Gemälde entstand, erhält der knorrig zerklüftete Baum und die weite, öde Landschaft doch eine ganz andere tiefe Bedeutung. Lenk gehört mit Georg Schrimpf (1889 – 1938), Alexander Kanoldt, Franz Radziwill (1895 – 1983), Hasso von Hugo, Theo Champion (1887 – 1952) und Adolf Dietrich (1877 – 1957) zu den Mitbegründern der Gruppe "Die Sieben" und zur ersten Generation der "Neuen Sachlichkeit" in Dresden. Literatur: Ganzseitig abgebildet in: Galerie Von Abercron (Hrsg.), Franz Lenk. 1898 – 1968. Retrospektive und Dokumentation, Köln 1976, S. 72, Nr. 135. Ausstellung: Galerie Von Abercron, Franz Lenk. 1898 – 1968. Retrospektive und Dokumentation, Köln 1976, Nr. 135. (1041187) (12) Franz Lenk, 1898 Langenbernsdorf – 1968 Fellbach WILLOWS WITH CROW, 1944 Oil and egg tempera on canvas laid on hardboard. 50.2 x 50.6 cm. Dated and monogrammed in ligature in black ink lower right. Literature: Full-page illustration in: Galerie von Abercron, Franz Lenk. 1898 – 1968. Retrospektive und Dokumen tation, Cologne 1976, p. 72, no. 135. Exhibition: Galerie von Abercron, Franz Lenk. 1898 – 1968. Retrospektive und Dokumentation, Cologne 1976, no. 135. € 25.000 - € 30.000 All texts can be translated into your own language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 105

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN