Aufrufe
vor 1 Jahr

Möbel & Einrichtung, Uhren, Kunsthandwerk, Russische Kunst, Dosen, Miniaturen, Schmuck, Armbanduhren

98 VERODETE INUR Höhe:

98 VERODETE INUR Höhe: 48 cm. Breite: 32 cm. Tiefe: 12 cm. Mit figürlicher Darstellung eines Amorknaben, der seinen Pfeil an einem Schleifrad schärft. An der Vorderseite entsprechende Reliefdarstellungen mit Amorknäblein, Hund sowie Blumenvasen. Seitlich des Aufsatzes Miniatursalontische. Weißes Emailzifferblatt mit römischen Stunden und arabischen Minuten, Zeiger mit Lilienspitzen vergoldet. Pendel an Fadenaufhängung mit Regulierung an der Rückseite. Schloss scheibenschlagwerk für Halbstunden- und Stundenschlag auf Glocke. Spätklassizistischer Stil mit hochglänzender Vergoldung. (1221154) (1) (11) € 5.000 - € 7.000 INFO | BIETEN 99 VERGOLDETE KAMINUHR IM PTISIERENDEN STI Höhe: 52 cm. Breite: 38 cm. Tiefe: 14,5 cm. Frankreich, um 1840. Gehäuseaufbau in Bronze, feuervergoldet. Über dem längsrechteckigen Sockel mit Eckzierrad, in Form von geflügelten ägyptischen Köpfen mit Löwentatzen als Füßen, ein architektonisch nach oben sich leicht verjüngender Aufsatz, in den das Zifferblatt mittig eingesetzt ist. An den Ecken ägyptisches Sonnenscheibenmotiv mit Fantasiedrachen. Zifferblatt flankiert von seitlich knienden, weiblichen ägyptischen Gestalten, umzogen von dreifachem Perlstab. Zifferblattscheibe Silber gauchiert mit gravierten und geschwärzten römischen Ziffern. Das Uhrgehäuse als Sockel für eine qualitätvolle Figurengruppe mit Darstellung eines nackten bärtigen Heroen, der einen muselmanischen sterbenden Jüngling in den Armen hält. Das Krummschwert, dessen Scheide am Gürtel des Jünglings hängt, hält der Heroe in der rechten Hand und holt zum Schlag aus. Seinen Fuß hat er auf ein ionisches liegendes Kapitell gestellt, daneben ein Helm. Thematisch dürfte die Darstellung im 19. Jahrhundert dahingehend zu verstehen sein, dass der nackte Heros symbolisch für die Verteidigung der islamischen Welt zu verstehen ist. Dies wohl auch als Affront gegen die Kolonialisierung Ägyptens durch Napoleon. Die Darstellung ist wohl auf ein Gemäldevorbild zurückzuführen. Vierzehntagegehwerk, Pendel an Seidenfadenaufhängung, rückwärts Rändelrad zur Justierung. Halbstunden- und Stundenschlag mit Schloss scheibenschlagwerk auf Glocke. (1221156) (1) (11) € 4.000 - € 6.000 INFO | BIETEN 178 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

OIIERSUR Höhe: 15 cm. Durchmesser: 11 cm. Signiert „L. Leroy & Cie/ Paris 7, Boulevard de la Madeleine“. Auf Rückplatine gravierte Modellnummer „No 25271“. Trommelförmiges vergoldetes Gehäuse auf vier Löwentatzen. Tragering in Form eines Lorbeerkranzes. Wandung und Ziffernblattring fein ziseliert, weißes Emailzifferblatt mit arabischen Stunden und Minuten. Vergoldete, durchbrochene und fein ziselierte Zeiger. Front verglast. Ankerwerk mit Halbstunden- und Stundenschlag auf Glocke. Verso mit vergoldeter Abdeckelung. Gangfähig. Schlüssel vorhanden. Der Begründer der Uhrenmanufaktur Louis-Henry Leroy (1859-1935) nahm 1828 seinen Sohn Louis- Charles Leroy als Partner auf. Ab 1835 Hofuhrmacherwerkstatt, Weiterführung des Unternehmens durch verschiedene Inhaber bis ins ausgehende 19. Jahrhundert. (12211514) (1) (11) € 2.600 - € 4.000 INUR I OUIS XVISTI Höhe: 43,5 cm. Frankreich, 19. Jahrhundert. Achttagegehwerk, Pendel mit Fadenaufhängung, Halbstunden- und Stundenschlossscheibenschlagwerk auf Glocke. Stunden-, Minutenzeiger und Zeiger für Kalendrierung. Bronze vergoldet, skelettiert. Der Uhrenkasten hochrechteckig, in vergoldeter verglaster Bronze, auf länglichem Marmorsockel auf Bronzefüßchen, der an den Vorder- und Schmalseiten mit fruktalen Festons mit Schleifendekor versehen ist. Bekrönung durch weiße Marmorziervase mit vegetabiler Bronzezier. Das Zifferblatt weiß emailliert mit römischer Stunden-, arabischer Minutenangabe und umlaufender Kalendrierung, die Zeiger durchbrochen gearbeitet und vergoldet, der Kalenderzeiger gebläut. Zifferblattdeckel verglast, umzogen von einem Perlstab in Vergoldung. (12100427) (1) (13) € 2.000 - € 4.000 INFO | BIETEN INFO | BIETEN RNSISCE SSIISTISCE PORTUR Höhe: 50 cm. Sockelbreite: 26 cm. Tiefe: 11 cm. Signiert „Prouvarelle à Paris“. Erste Hälfte 19. Jahrhundert. In Bronze und Vergoldung. Gehäuseaufbau in Form eines querliegenden Rechtecksockels auf Scheibenfüßen mit Frontdekoration in Form von Kränzen sowie einem Merkurmaskaron. Das trommelförmige Gehäuse zwischen den Kapitellen der seitlich gestellten, kannelierten Säulen mit Vasenabschluss. Zwischen den Säulen durchbrochene Flachreliefdarstellung einer Mutter, die vor einem Altar ihr Kind dem Liebesgott Amor weiht. Weißes Emailzifferblatt mit römischen Stunden und arabischen Minuten. Durchbrochen gearbeitete und vergoldete ziselierte Zeiger. Bekrönung durch eine hochstehende Lyra mit Apolloantlitz im Strahlenkranz. Zwölftagegehwerk, Pendel an Fadenaufhängung mit rückseitigem Rändelrad zur Regulierung. Schlossscheibenschlagwerk mit Halbstunden- und Stundenschlag auf Glocke. Das Pendelauge ebenfalls in Form eines Strahlenkranzes mit Apollomaskaron. (12211512) (1) (11) € 2.000 - € 4.000 INFO | BIETEN Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 179

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN