Aufrufe
vor 7 Monaten

Impressionisten, Moderne & Gemälde 19. Jahrhundert

JOHN WILLIAM GODWARD,

JOHN WILLIAM GODWARD, 181 ILEDON – 1922 LONDON A HAPPY AWAKENING Öl auf Leinwand. 31,8 x 66,8 cm. Links unten signiert und datiert „ J.W. Godward 1903“. Rückwärtiges Etikett von Thomas Maclean sowie vermerkt: £100 Aug 1903‘. In dekorativem, vergoldeten Rahmen mit seitlich kannelierten Pilastern, sowie Sockel- und Architravzone. Auf einer hellen Marmorbank die liegende Schönheit in einem faltenreichen, orangefarbenen Kleid der Antike mit roten langen Haaren, die über die Bank reichen. In dieser schönen Szene erwacht die junge Frau oder Göttin aus ihrem Schlaf. Ihre weichen, verschlafenen Augen blicken auf die leuchtend rosa Blüten über ihrem Kopf und sie wirkt nachdenklich und erholsam. Ihren rechten Arm hat sie nach oben gestreckt und versucht gerade einen kleinen Zweig des rosafarbenen Oleanders zu pflücken. Ihre Gliedmaßen ruhen auf dem kühlen Marmor der Szene und ihr leuchtendes Kleid zieht den Fokus auf sie. In der Ferne fällt der Blick auf das blaue Meer und links auf eine alte klassische Gebäudeanlage - vielleicht auch der Tempel dieser Göttin; rechts ist ein ein großer Oleanderbaum zu sehen. Godward brachte ein einziges Thema auf, eine Vorlage von schönen klassischen Mädchen mit Marmor, Roben, Blumen und Meer, wie dieses Gemälde, das sich als eine reiche Grundlage für den größten Teil seiner Karriere erwies. Mit großem Erfolg festigte Godward seinen Stil, indem er Farb-, Format- und Kompositionsvariationen an seinen homogenen Themen machte, trotz modernistischer Eingriffe in die Londoner Kunstszene, bis der Krieg die Nachfrage endgültig auslöschte. In seinem Niedergang im Alter von 61 Jahren beging er Selbstmord; es heißt, er habe eine Notiz hinterlassen, in der er schrieb, dass „die Welt nicht groß genug für mich und einen Picasso ist“. In seiner besten Zeit, wie hier, waren seine Bilder harmonisch und üppig, sein Marmor wunderschön geädert, die Draperie der Kleider kunstvoll platziert, und die Komposition theatralisch arrangiert - Oasen des süßen Nichts, aber sofort erkennbar von den Wänden der Royal Academy und von populären Gravuren nach ihnen. 1903 stellte Godward an der Königlichen Akademie ein Gemälde namens „Pyrrha“ aus, das leider nicht mehr zurück zu verfolgen ist. Interessanterweise bedeutet „Pyrrha“ „Flammenrot“, die Farbe der Haare dieses Modells. Alles, was über das Werk bekannt ist, ist die Studie für Pyrrha (Referenz: Swanson 1903.5); es war ein Porträt, das zwei Figuren, Pyrrha und ihren Mann Deucalion dargestellte. Vern Swanson, Autor des Catalogue raisonné, hat daher angedeutet, dass es wahrscheinlich ist, dass das vorliegende Bild nicht das Bild ist, das in der Royal Academy ausgestellt wurde, sondern ‚A Happy Awakening‘. Das uns vorliegende Gemälde wurde jedoch bei Maclean in der jährlichen Winterausstellung im Oktober 1903 gezeigt. Vergleiche: Ein Gemälde mit einer Liegenden in ähnlicher Gestaltung von 1906 wurde am 08. November 2013 bei Sotheby´s New York unter Los 9 zu 964.000,- Euro verkauft. Provenienz: Private Collection of the Colfox family. Private Collection, United Kingdom. Literatur: Vern G. Swanson, John William Godward: The Eclipse of Classicism (Woodbridge: ACC Art Books, 1998). € 300.000 - € 400.000 INFO | BIETEN 132 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 133

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN

Living - Dezember 2018
Gemälde Alter Meister – Dez 2018
Impressionisten, Gemälde 19. Jahrhundert & Moderne – Dezember 2018
Große Kunstauktion – Dez 2018
Living – September 2018
Gemälde Alter Meister – Sept 2018
Impressionisten & Moderne – September 2018
Große Kunstauktion – Sept 2018
Große Kunstauktion – Juli 2018
Living & Asiatika – Juli 2018
Gemälde Alter Meister – Juli 2018
Gemälde Alter Meister - April 2018
Die Max Liebermann Auktion
Kunstkammerobjekte
Kenzo
Dezember-Auktionen 2017
Dezember-Auktionen 2017