Aufrufe
vor 11 Monaten

Gemälde Alte Meister – Teil 2

438 JOHANN HEINRICH

438 JOHANN HEINRICH TISCHBEIN D.Ä., 1722 HAINA 1789 KASSEL DER WEINENDE HERAKLIT Öl auf Holz. 32,8 x 25 cm. Mittig links signiert, ortsbezeichnet und datiert „H. Tischbein pinx. Cassel, 1777“. In reich beschnitztem, durchbrochen gearbeitetem und vergoldetem Rahmen mit Trellismuster. Oben rundbogenhaft abgeschlossene, hochrechteckige Bildtafel mit halbfiguriger, nach rechts gewandter Darstellung des weinenden Heraklit, seine Hand nach links vorn ausstreckend. Schon in der Handhaltung liegt, im Gegensatz zu der des Demokrit, welcher im Folgelos angeboten wird, etwas Schwerfälliges, ja Negatives inne. Literatur: Joseph Friedrich Engelschall, Johann Heinrich Tischbein - ehemaliger Fürstlich Hessischer Rath und Hofmaler als Mensch und Künstler, Nürnberg 1797. Darin auf S. 108 unter Nummer 93 vermerkt der lachende Demokrit und unter Nummer 94 der weinende Heraklit, jedoch mit der Bemerkung, sie seien 1783 gemalt. Von der Hand des Künstlers seien zwei eigenhändige Kopien existent, damals im Besitz des Landrats von Meyenbug zu Riede. (1230237) (13) JOHANN HEINRICH TISCHBEIN THE ELDER, 1722 HAINA 1789 KASSEL HERACLITUS, THE WEEPING PHILOSOPHER Oil on panel. 32.8 x 25 cm. Signed, place named, and dated “H. Tischbein pinx. Cassel, 1777” at centre left. In richly carved open-work and gilt frame with trellis décor. Rectangular portrait-format panel painting with round arch at the top. Heraclitus is depicted weeping, turned to the right stretching his hand out to the front left. The position of the hand is somehow cumbersome and negative in contrast with the one of Democritus offered in the previous lot. Literature: Joseph Friedrich Engelschall, Johann Heinrich Tischbein ehemaliger Fürstlich Hessischer Rath und Hofmaler als Mensch und Künstler, Nuremberg, 1797. See p. 108 no. 93 for the laughing Democritus and no. 94 for the crying Heraclitus, with the note that they were painted in 1783. There are supposed to be two copies by the artists own hand which were then owned by the head of the district authority of Meyenbug zu Riede. € 6.000 - € 8.000 Sistrix INFO | BIETEN 62 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6,500 additional images.

439 JOHANN HEINRICH TISCHBEIN D.Ä., 1722 HAINA 1789 KASSEL DER LACHENDE DEMOKRIT Öl auf Holz. 33,8 x 22,9 cm. Unten links signiert „J. Tischbein pinx. Cass. 1777“. In reich durchbrochen beschnitztem und vergoldetem Rahmen mit Trellismuster. Der hochrechteckige Bildgrund nach oben hin rundbogig abschließend. Demokrit von Abdera (um 460/59- 371/70), der die Atomenlehre erdachte, erscheint als der lachende Philosoph in der antiken Literatur zuerst bei Cicero (De oratore II, 235) und bei Horaz (Epist. II, 1, 194); die Rolle des Gegenspielers, des weinenden Philosophen, wird - frühest nachweisbar bei Sotion, Senecas Lehrer - Heraklit von Ephesus (ca. 544-483) zugeteilt, dem „Dunklen“, der den Kampf für den Vater aller Dinge erklärte. Als Vorbilder dienten sicherlich zeitgenössische und historische Darstellungen der beiden Philosophen (siehe Abb.) und Gemälde älterer Meister wie etwa „Demokrit und Heraklit“ von Peter Paul Rubens (1577-1640) (jeweils im Prado, Madrid). Tiegel-Hertfelder zeigt Abbildungen von zwei Gemälden Tischbeins mit Demokrit und Heraklit von 1784 im Landesmuseum Oldenburg, welche jedoch in anderem räumlichen Zusammenhang wiedergegeben sind. Beides mal blicken sie - in ähnlicher Haltung wie bei dem vorliegenden Gemälde - aus einem architektonisch aufgefassten Fenster. Literatur: Joseph Friedrich Engelschall, Johann Heinrich Tischbein - ehemaliger Fürstlich Hessischer Rath und Hofmaler als Mensch und Künstler, Nürnberg 1797. Darin auf S. 108 unter Nummer 93 vermerkt der lachende Demokrit und unter Nummer 94 der weinende Heraklit, jedoch mit der Bemerkung, sie seien 1783 gemalt. Von der Hand des Künstlers seien zwei eigenhändige Kopien existent, damals im Besitz des Landrats von Meyenbug zu Riede. Petra Tiegel-Hertfelder, „Historie war sein Fach“- Mythologie und Geschichte im Werk Johann Heinrich Tischbeins d.Ä. (1722-1789), Worms, 1996, S. 372 f. Vgl.: Anna-Charlotte Flohr, Johann Heinrich Tischbein d.Ä. (1722-1789) als Porträtmaler. Mit einem kritischen Werkverzeichnis, Tuduv-Verlagsgesellschaft, München 1997. Zu Heraklit und Demokrit: Werner Weisbach, Der sogenannte Geograph von Velazquez und die Darstellungen des Demokrit und Heraklit, Jahrbuch der preußischen Kunstsammlungen 49, 1928, S. 141-58. Albert Blankert, Heraclitus en Emocritus in het jijzoner in de Nederlandse Kunst van de 17de eeuw, in: Nederlands Kunsthistorisch Jaarboek, 18, 1967, S. 31-124. (1230236) (13) JOHANN HEINRICH TISCHBEIN THE ELDER, 1722 HAINA 1789 KASSEL DEMOCRITUS, THE LAUGHING PHILOSOPHER Oil on panel. 33.8 x 22.9 cm. Signed “J. Tischbein pinx. Cass. 1777“ lower left. In richly carved open-work and gilt frame with trellis décor. Literature: Joseph Friedrich Engelschall, Johann Heinrich Tischbein ehemaliger Fürstlich Hessischer Rath und Hofmaler als Mensch und Künstler, Nuremberg, 1797. See p. 108 no. 93 for the laughing Democritus and no. 94 for the crying Heraclitus, with the note that they were painted in 1783. There are supposed to be two copies by the artists own hand which were then owned by the head of the district authority of Meyenbug zu Riede. Petra Tiegel-Hertfelder, “Historie war sein Fach” “Mythologie und Geschichte im Werk Johann Heinrich Tischbeins d.Ä. (1722-1789), Worms 1996, p. 372 ff. Compare: Anna-Charlotte Flohr, Johann Heinrich Tischbein the Elder (1722-1789) as portrait painter, with critical catalogue raisonné, Tuduv publishing, Munich 1997. Literature regarding Heraclitus and Democritus: Werner Weisbach, Der sogenannte Geograph von Velazquez und die Darstellungen des Demokrit und Heraklit, Jahrbuch der preußischen Kunstsammlung 49, 1928, pp. 141-58. Albert Blankert, Heraclitus en Emocritus in het jijzoner in de Nederlandse Kunst van de 17de eeuw, in: Nederlands Kunsthistroisch Jaarboek, 18, 1967, pp. 31-124. € 6.000 - € 8.000 Sistrix INFO | BIETEN Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 63

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN