Aufrufe
vor 2 Monaten

Bronzen, Afrikanische Kunst, Islamische Keramik, Living & Varia

904 Höhe ohne

904 Höhe ohne Sockel: 44 cm. Volk der Kongo. Bereits im 15. Jahrhundert wird das Kongo-Reich in portugiesischen Reiseberichten erwähnt als Gruppierung von Völkern, welche der zentralen spirituellen Autorität eines Monarchen unterstand. Die magischen Figuren der Kongo werden als nkisi bezeichnet. Als Nkisi Nkondi-Figur (Nkondi bedeutet Jäger), wird eine personifizierte Macht aus dem unsichtbaren Land der Toten bezeichnet, welche mittels einer rituellen Praxis durch den Menschen kontrolliert werden kann. In menschlicher Gestalt dargestellt, erinnert die Figur an einen Ahnen, welcher schon zu Lebzeiten für seine soziale Autorität respektiert wurde. Kraftspendenende Attribute wie Nägel, Spiegel oder magische Substanzen sollten sich in ihrer Summierung verstärken. Ein nganga, ein ritueller Heiler, Kräuterkenner und Wahrsager, verwaltete und aktivierte die Figuren, welche je nach Größe in privaten Häusern oder Orten der Allgemeinheit aufbewahrt wurden. Die Figur schützte vor Unheil und Krankheit, konnte jedoch auch anderen Schaden zufügen. Hinter dem Spiegel liegt ein Hohlraum mit magischen Substanzen. Durch diese Kombination sollte Unheil vorhergesagt und abgewehrt werden können. Die Augen sind in Glas eingelegt und verintensivieren die Betrachtung. Die hier dargestellte Metanana-Position wird gemeinhin als „Bereitschaft zum Kampf“ interpretiert. Während eine Hand ruhig in der Hüfte ruht und so auf Besonnenheit hindeutet, ist die andere Hand – sonst für den Speer gebräuchlich – erhoben und deutet auf Kampfbereitschaft hin. Auch im realen Leben wird diese Haltung von den Kongo wahrgenommen, wenn es gilt, einem ernsten Problem zu begegnen. NKISI NKONDI NAIL FETISH FIGURE Height without base: 44 cm. The peoples of Congo. Provenance: Koller auction, 29 November 2010, lot 172, estimated price CHF 50.000 -70.000. Ulrich Klever (1922-1990). Private collection, France. Literature: Ulrich Klever, Bruckmann’s Handbuch der Afrikanischen Kunst, Munich 1975, ill. 103. Compare: Raoul Lehuard, Art Bakongo. 1-2: les centres de style, Arnouville: Arts d’Afrique Noire 1989. € 20.000 - € 40.000 INFO | BIETEN Provenienz: Auktion Koller, 29. November 2010, Lot 172, Schätzpreis CHF 50.000-70.000. Ulrich Klever (1922-1990). Französische Privatsammlung. Literatur: Ulrich Klever, Bruckmann’s Handbuch der Afrikanischen Kunst, München 1975, Abb. 103. Vgl.: Raoul Lehuard, Art Bakongo. 1-2: les centres de style, Arnouville: Arts d’Afrique Noire 1989. (12301421) (13) 82 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

D - HAMPEL KUNSTAUKTIONEN

Dezember-Auktionen 2017
Dezember-Auktionen 2017
Kenzo
Kunstkammerobjekte
Die Max Liebermann Auktion
Gemälde Alter Meister - April 2018
Gemälde Alter Meister - Juli 2018
Living & Asiatika - Juli 2018
Große Kunstauktion - Juli 2018
Große Kunstauktion - Sept 2018
Impressionisten & Moderne - September 2018
Gemälde Alter Meister - Sept 2018
Living - September 2018
Große Kunstauktion - Dez 2018
Impressionisten, Gemälde 19. Jahrhundert & Moderne - Dezember 2018
Gemälde Alter Meister - Dez 2018
Living - Dezember 2018