Aufrufe
vor 2 Monaten

Bronzen, Afrikanische Kunst, Islamische Keramik, Living & Varia

Höhe: 31 cm.

Höhe: 31 cm. Demokratische Republik Kongo, Volk der Lwalwa. Die Lwalwa glauben, dass alles einen Mukishi (Geist) hat, welcher Schlechtes hervorbringen kann, wenn die Harmonie nicht gegeben ist. Masken wurden während des Ngongo-Initiationsrituals getragen. Provenienz: Laut Vorbesitzer erworben am 09. Dezember 2006 bei Koller, Zürich, zu CHF 19.440. (1230148) (13) € 6.000 - € 10.000 INFO | BIETEN 902 Höhe der Maske: 50 cm. Höhe mit Halterung: 56 cm. Aus Holz auf neuerer Metallhalterung. Nigeria, erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der flachen Küstenregion des Nigerdeltas schwellen die zahlreichen Flüsse mit ihren Hunderten von Flachwasser-Nebenflüssen in der Regenzeit zu einem wahren Labyrinth aus Bächen und Wasserwegen an, die mit der Lagunenküste verbunden sind. Diese fischreichen Gewässer sind die Lebensgrundlage der ansässigen Völker und ermöglichen als Transportwege Handelskontakte zwischen benachbarten Ethenen sowie mit Europäern. In dieser Umgebung wurden Wassergeister als spirituelle Kräfte für das Geschehen und das Wohlergehen der lokalen Bevölkerung bedeutend. Diese Mächte befinden sich im Wasser als Ganzes, das ebenso unter ihrer Kontrolle steht, wie deren Nutzer. Regelmäßige Tänze zu Musik und Gesang (oworu) dienen zwar vielfach der Unterhaltung, aber haben gewöhnlich auch tieferen Sinn in der Verehrung dieser Wassergeister, um sich deren Wohlwollen zu sichern. Diese weibliche Maske gehört zur Vielfalt der Wesen, die an diversen Anlässen in einem weißen Kleid auftreten. Der weiße Kalk, der sich an den Ufern der Flüsse ablagert, ist der Übergang zwischen Land und Wasser. Er symbolisiert auch im Tanz die spirituelle Schnittstelle zwischen den Welten. Am wahrscheinlichsten handelt es sich um eine jugendliche Schönheit (omotokpokpo), die auch als Braut oder Kind des Geistes verstanden wird. Hinweise dafür sind die kunstvolle Frisur, die eindrücklichen Skarifizierungen und die polychrome Fassung. Die rote Farbe soll dabei an den schönen Ton der mit Öl eingeriebenen Haut erinnern und steht allgemein für Fruchtbarkeit, Schönheit, Klasse und Würde. Alters- und Gebrauchssp. Proveninenz: Deutsche Privatsammlung. Auktion Koller, Zürich, 29. November 2010, Lot Nr. 160. Österreichische Privatsammlung. Literatur: Perkins Foss, Where Gods and Mortals Meet, Museum for African Art, New York 2004. (12301418) (18) € 7.000 - € 10.000 INFO | BIETEN Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 79

D - HAMPEL KUNSTAUKTIONEN

Dezember-Auktionen 2017
Dezember-Auktionen 2017
Kenzo
Kunstkammerobjekte
Die Max Liebermann Auktion
Gemälde Alter Meister - April 2018
Gemälde Alter Meister - Juli 2018
Living & Asiatika - Juli 2018
Große Kunstauktion - Juli 2018
Große Kunstauktion - Sept 2018
Impressionisten & Moderne - September 2018
Gemälde Alter Meister - Sept 2018
Living - September 2018
Große Kunstauktion - Dez 2018
Impressionisten, Gemälde 19. Jahrhundert & Moderne - Dezember 2018
Gemälde Alter Meister - Dez 2018
Living - Dezember 2018