Aufrufe
vor 1 Jahr

Bronzen, Afrikanische Kunst, Islamische Keramik, Living & Varia

Höhe ohne Krone: 72 cm.

Höhe ohne Krone: 72 cm. Höhe mit Krone: 79 cm. Schwäbisch, 16. Jahrhundert. Holz, geschnitzt und gefasst. Dreiviertelrund geschnitzte Figurengruppe auf mitgeschnitzter, sechsfach gekanteter Plinthe. Stehende Marienfigur mit blauem Umhang und weißem Untergewand in leichtem Kontrapost stehend. In ihrer Hand die Frucht eines Apfels, in ihrem rechten Arm die nackte Figur des Jesuskindes, welches eine Weintraube hält und über diese hinwegblickt. Marias Blick scheint sowohl ihr Kind als auch die Traube zu streifen. Das Untergewand und der Schmuck Mariens mit zeitgenössischer Kleidung des 16. Jahrhunderts gut vergleichbar. Somit ist das Thema der vorbestimmten Passion in dieser Skulptur immanent. Die Krone eine Zutat späterer Zeit. Plinthe altersrissig, Fassung partiell verlustig und eingestimmt. (1230104) (13) € 7.500 - € 8.500 ITALIENISCHER MALER DES AUSGEHENDEN 16 1 151154 DIE HEILIGE FAMILIE Öl auf Leinwand. 34 x 24 cm. Verso mit alter Aufschrift „PIERIN(O) DEL VAGO“. Weit abgeänderte Bildversion des Gemäldes von Pierino del Vaga (um 1520/30), das sich im Metropolitan Museum of Art befindet. Im Unterschied zum Original ist hier das Jesuskind mit einem Buch gezeigt, die Josephsfigur im Hintergrund in völlig veränderter Komposition. (12111816) (3) (11) € 1.500 - € 2.500 INFO | BIETEN INFO | BIETEN Höhe: 53,5 cm. Westdeutsch, 15./ 16. Jahrhundert. Eiche, geschnitzt, gefasst, vergoldet. Achteckige mitgeschnitzte Plinthe mit unter dem in langen und zartem Schwung verlaufenden Bahnen herausguckendem angewinkeltem Fuß des Standbeins, während der Fuß des Spielbeins vorn die Plinthe überschreitet und parallel mit dem Knie des Spielbeins die vordere Bildniskante markiert. Die rückwärtig leicht abgeflachte Figur Mariens, deren Haartracht jedoch auch rückwärts voll ausgestaltet und gefasst ist, mit leicht herabgesenktem Blick das Jesuskind präsentierend, welches ebenfalls nach vorn blickt und somit eine Kommunikation untereinander negiert zugunsten einer Betrachterkommunikation. Beide Arme des Jesuskindes verlustig, Krone Mariae besch. Fassung evt. partiell wenig übergangen, insgesamt aber stimmig. (1230108) (13) € 5.000 - € 7.000 INFO | BIETEN 180 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

GIOVANNI BATTISTA TIEPOLO, 1696 – 1 BOZZETTO MARIA ASSUNTA DES ALTARES IN VICENZA Öl auf Leinwand auf nach oben abgerundetem Holz. 31 x 16 cm. In dekorativem Holzrahmen. Der Entwurf zeigt Maria in weißem Gewand, blauem Mantel und vor der Brust gefalteten Händen auf der Weltkugel stehend, vor beige-braunem Himmel. Umgeben wird sie von Putti auf der linken Seite, zwei weiteren rechts unten auf einer Wolke und schließlich zwei Putti rechts oben schwebend. Das Original Altargemälde von Tiepolo stammt von 1733. Zunächst war es auf dem ersten Altar der Aracoeli Kirche platziert, dann verkauft an Carlo Clemente Barbieri im Jahr 1849 und letztere schenkte es dem Museum im Jahr 1954. (1230272) (18) € 4.000 - € 6.000 INFO | BIETEN ITALIENISCHER MALER DES 1 18 MARIA MIT DEM KINDE Öl auf Leinwand. Doubliert. 68 x 52 cm. In bronziertem Profilrahmen. Halbfiguriges Bildnis der Maria, das Christuskind haltend. Ihr Gewand in zarten Rosa- und Blautönen mit Goldsaum. Der goldene Nimbus sich vor dem dunklen Hintergrund absetzend. Einflüsse durch Madonnenbildnisse Carlo Dolcis (1616-1686) unverkennbar. Besch. (12302610) (13) € 3.000 - € 5.000 INFO | BIETEN 14 Höhe ohne Sockel: 70,5 cm. Spanien, 14. Jahrhundert. Holz geschnitzt, gefasst. Auf sekundärem rechteckigem Holzsockel mit rotem Samtbezug die Dreiviertelfigur Mariens als Figurenfragment. Rückwärtig kursorisch beschnitzt, steht Maria mit leicht geneigtem Haupt und schmalen Schultern vor uns. Das Gewand, welches sich in Schüsselfalten wirft, ist in der Maria eigenen Farbe Blau gestaltet und zeigt versetzte goldene Sterne. Diese und eine ehemals vorhandene Krone, für welche die Abflachung auf dem Haupt spricht, zeichnen Maria hier als Himmelskönigin aus. In ihren Händen ein rechteckiges Postament, auf welchem ehemals Christus gesessen und mutmaßlich ebenfalls nach vorn geblickt haben wird. Ein Löchlein zur Befestigung desselben befindet sich in der Korpusmitte Mariens. Fassungs- und Materialverluste, Übermalungen. (12301031) (13) € 3.000 - € 5.000 INFO | BIETEN Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 181

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN