Aufrufe
vor 1 Jahr

Skulpturen, Kunsthandwerk, Silber, Golddosen, Juwelen

  • Text
  • Homepage
  • Silber
  • Hampel

170 GROSSE BRONZEFIGUR

170 GROSSE BRONZEFIGUR EINES RENAISSANCE „PAGEN“ EHEMALS IM BESITZ VON KÖNIG ALBERT I VON BELGIEN, PALAIS DU COMTE DE FLANDRE Bronzeguss in zwei Teilen. Höhe: 120 cm. Sockel 62 x 40 x 30 cm. Laut beiliegendem Gutachten von C. Cibot Ende 15., Anfang 16. Jahrhundert. Beigegeben zwei Beglaubigungsschreiben Palais de Bruxelles, vom 17. Fbr. 2016 und vom 25. Fbr. 2016, (Martime Vermeire, Adjoint Patrioine, Liste Civile de. S.M. le Roi). Sowie Fotokopie der Inventarliste PALAIS DE LA RUE DE LA REGENCE – Relevé du mobilier appartenant à S. M. le Roi Albert. Ferner: C. Cibot, Expert Agréé à l‘U.F.E. – Membre de la F. N. E. P. S. A. ETUDE COMPARATIVE/ d‘un bronze du quinzième siècle/ représentant un jeune enfant vraisemblement un gage. Vergleichsstudie zu einer Bronze des 15. Jahrhunderts/ Darstellung eines Jünglings, wohl eines Pagen, S. 1-8, dabei: Etude complémentaire du page de Rizzo (2 S.). Die Standfigur steht im Kontrapost, nur leicht in Unterlebensgröße, auf mitgegossener Rechteckplinthe. Die rechte Hand erscheint zunächst wie in einladender Geste nach vorne gehalten. Die Handfläche nach oben geöffnet, lässt allerdings vermuten, dass der Jüngling ehemals einen inzwischen verlorenen Gegenstand hielt, wodurch sich die Figur nicht mehr als Page deuten ließe, was auch weniger dem Sinn der Renaissance entspricht. So entstammt diese Benennung wohl einer Idee der Vorbesitzertradition des 19. Jahrhunderts. Der linke Arm ist abgewinkelt, die Hand in die Hüfte gestemmt, mit einer Daumenbewegung nach oben. Der Kopf in leichter Schräghaltung, mit seitlich herabziehendem, gewellten Haar. Der Gesichtsausdruck zeigt die Figur mit leicht geöffnetem Mund und aufmerksam wach geöffneten Augen, beinahe sprechend und verlebendigt. Die Renaissance-Kleidung in zeitgemäß gefaltetem und gegürtetem Wams mit leicht gebauschten Puffärmeln, die Beinbekleidung liegt hautnah eng an, ebenfalls ganz der italienischen Zeitmode des 15. und 16. Jahrhunderts entsprechend. Die Haltung, das Alter und der jugendliche Stolz der Figur lässt sie als einen Hofknappen erkennen. Wie oben angedeutet, ist nicht auszuschließen, dass in der geöffneten Hand ehemals ein Gegenstand lag. Eine kleine Vertiefung in der Handfläche würde dies bestätigen. Die verlorene Kenntnis dieses Gegenstandes ließe die Figur jedenfalls in anderer, überzeugenderer Funktion als die eines Pagen sehen. Dies gerade angesichts der Wappen tragenden Knappen, wie sie uns in vergleichbarer Gestaltung überliefert sind. In der beigelegten Gutachterdokumentation wird der Bildhauer Antonio Rizzo (ca. 1440 - um 1499) genannt. Seine Standfiguren in den Nischen des Dogenpalastes in Venedig zeigen fast sämtlich vergleichbare Standhaltung, wie etwa seine bekannte dortige Adamfigur. Eine weitere Plastik seiner Hand zeigt uns den nämlichen Bekleidungsstil, insbesondere an der Steinstatue eines Wappen haltenden Knappen im Louvre (Abb. 2). Hier wäre zudem auch auf das Grabmal des päpstlichen Prokurators und venezianischen Dogen Niccoló Troncone hinzuweisen, das sich in der Frari-Kirche befindet, mit Nischenfiguren, unter anderem auch mit Wappen haltenden Jünglingen, das ebenfalls Antonio Rizzo zugeschrieben wird. zum Größenvergleich 34 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 5.000 additional images.

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 35

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN

Living - Dezember 2018
Gemälde Alter Meister – Dez 2018
Impressionisten, Gemälde 19. Jahrhundert & Moderne – Dezember 2018
Große Kunstauktion – Dez 2018
Living – September 2018
Gemälde Alter Meister – Sept 2018
Impressionisten & Moderne – September 2018
Große Kunstauktion – Sept 2018
Große Kunstauktion – Juli 2018
Living & Asiatika – Juli 2018
Gemälde Alter Meister – Juli 2018
Gemälde Alter Meister - April 2018
Die Max Liebermann Auktion
Kunstkammerobjekte
Kenzo
Dezember-Auktionen 2017
Dezember-Auktionen 2017