Aufrufe
vor 2 Monaten

Gemälde Alter Meister

Sammlungen von Gemälden Alter Meister

1176 (Beschreibung zu

1176 (Beschreibung zu vorigen Seiten) Simon Marmion, um 1420/25 vermutlich Amiens – 1489 Valenciennes, zug. MARIA LACTANS Öl auf Eichenholz. Parkettiert. Innenmaß: 44,5 x 31 cm. Außenmaß: 58 x 46 cm. Verso maschinengeschriebener Aufkleber „Musée du Louvre MNR 853/ecole flamande 15 es.“. Inventarzettel mit maschinenschriftlicher Nummer „853“ und Titelbezeichnung. Originalrahmen, rot gefasst, Innenleiste gekehlt, am Unterrand Wasserschlagleiste, in der Rahmenkehle Vergoldung und Blumenmalerei. Beigegeben eine ausführliche technische Untersuchungsdokumen ta tion von Prof. Dr. Manfred Schreiner, Wien, Februar 2018, zeitliche Einordnung zwischen 14. und 16. Jahrhundert. Das Halbbildnis der Maria mit dem Kind in kompositorischem Dreiecksaufbau, in einer gemalten Baldachin- Architektur eingebracht, die Säulen Schwarzmarmor, Basenkapitelle und Gewölbe vergoldet mit Schwarzeinzeichnungen. Die Mutter hält das Kind mit beiden Armen auf einem weißen Tuch an die Brust, über dem dunkel türkis-blauen Mantel ein rotes Manteltuch, am Saum bestickt. Die Rotfarbe des Tuches wechselt von Zartrot, lichtbeschienen links, zu einem dunkleren Rotton an der rechten Seite. Das Manteltuch hinterfängt das Haupt der Maria, das Gesicht gerahmt von braunem gewellten Haar mit goldglänzenden Höhungen. Ein weißer durchsichtiger Schleier zieht über den Hals hinweg. Von hoher künstlerischer Qualität, die fein gemalten Inkarnatpartien, insbesondere das anmutige Gesicht mit geschlossenen vollen Lippen und gesenktem, auf das Kind gerichtetem Blick, bei hoher Stirn. Das Kind nimmt den Blickkontakt auf, das Mündchen in ähnlicher Weise mit betonter Unterlippe, der Blick des Kindes verträumt. Die rechte Hand hat das Kind an die Brust der Mutter gelegt, die linke ausgestreckt. Die Beine überkreuzt, als Symbol der Herrscherwürde zu verstehen. Am Unterrand der Sockelbasis der Säulenstellungen mit darauf liegendem grünen Tuch mit roten Rändern, die mit Majuskeln beschriftet sind. Die Schriftfolge setzt sich oberhalb des Hauptes der Maria fort. Zwischen dem rechten und linken Säulenpaar erscheinen links Gebäude in der Landschaft mit höhergestelltem kleinem Kapellchen, eines der Gebäude auf hohen Stelzen. Rechts ein Kirchengebäude verdeckt von vorstehenden weiteren Gebäuden mit hölzernem Toreingang. Der landschaftliche Hintergrund ebenso fein ausgearbeitet. Die stilistischen Merkmale des Bildes stimmen völlig überein mit den sonst bekannten Gemälden des genannten Künstlers. Markant etwa die betont langgezogenen Finger von Maria und Kind, die äußerst feine Physiognomie sowie die elegante Distanzierung zum Betrachter. Auch ist hier wie beim Maler sonst der Maria lactans-Typus so ausgeführt, dass das Mündchen des Kindes nicht direkt an der Brust anliegt, für die französische Malerei der Zeit ein typisches Merkmal. Die Feinheit in der Darstellung geht gut zusammen mit der Tatsache, dass der Maler vor allem auf Buchillustration spezialisiert war. So dokumentiert auch dieses Gemälde die Synthese zwischen flandrischer und nordfranzösischer Malkunst. Rest. (11410419) (11) Simon Marmion, ca. 1425 probably Amiens – 1489 Valenciennes, attributed MARIA LACTANS Oil on oak panel. Parquetted. Inside dimensions: 44.5 x 31 cm. Outside dimensions: 58 x 46 cm. Typed label “Musée du Louvre MNR 853/ecole flamande 15 es.” on reverse, inventory note with typed number “853” and title. Original frame, painted in red, inside coved, water drip channel on underside, coving gilt and decorated with floral painting. Accompanied by a detailed technical report by Prof Dr Manfred Schreiner, Vienna, February 2018, attributing the painting to a period between the 14th and 16th century. The composition of this half-portrait of the Virgin and Child is triangular and set in an architecture of canopies supported by black marble pillars with gilt capitals and vaults decorated with black drawings. Restored. € 50.000 - € 70.000 INFO | BIETEN 1177 Südwestdeutscher oder Tiroler Maler des 17. Jahrhunderts JESUS VOR DEN FRAUEN Öl auf Nadelholz. 124 x 105 cm. Rahmen mit Wasserschlagleiste später. Großformatiges Altarblatt. Die seltene Darstellung aus dem neuen Testament hier in eine bergige Landschaft gestellt, die drei Marien im Hintergrund links unter einem gemauerten Bogen, der wohl ein Stadttor Jerusalems wiedergeben soll. Die Landschaft mit einem Fluss durchzogen, mit Häusern und Türmen sowie einer Stadtmauer am Ufer. Die Malweise orientiert sich an der italienischen Malerei Norditaliens, jedoch in dezenter und matter Farbigkeit übersetzt. (11416910) € 10.000 - € 15.000 INFO | BIETEN tions.com 18 For around 4,500 additional detailed images: www.hampel-auctions.com

  • Seite 1: Jacob van Hulsdonck 1582 -1647 KATA
  • Seite 4 und 5: 1170 Flämischer Maler des ausgehen
  • Seite 6 und 7: 1172 Meister von 1518/ Jan van Dorn
  • Seite 8 und 9: 1175 Hans Memling, um 1433 Seligens
  • Seite 10: tions.com 16 For around 4,500 addit
  • Seite 15 und 16: All texts can be translated into yo
  • Seite 17 und 18: All texts can be translated into yo
  • Seite 19 und 20: 1182 Spanischer Maler des 15. Jahrh
  • Seite 21 und 22: All texts can be translated into yo
  • Seite 23 und 24: All texts can be translated into yo
  • Seite 25 und 26: All texts can be translated into yo
  • Seite 27 und 28: 1190 Osias Beert, um 1580 - 1623/24
  • Seite 29 und 30: 1192 Jan Brueghel d. Ä., 1568 Brü
  • Seite 32: 1195 Italienischer Maler des 17./ 1
  • Seite 36: 1200 Flämischer Maler des 17. Jahr
  • Seite 40 und 41: tions.com 46 For around 4,500 addit
  • Seite 42: tions.com 48 For around 4,500 addit
  • Seite 45: All texts can be translated into yo
  • Seite 49 und 50: 1206 Isaac van Ostade, 1621 - 1649,
  • Seite 52: 1211 Frans Snyders, 1579 Antwerpen
  • Seite 55 und 56: 1213 Jakob Bogdany, 1660 - 1724, zu
  • Seite 58: 1217 Haarlemer Meister des 17. Jahr
  • Seite 61 und 62:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 64 und 65:

    1222 Martin Knoller, 1725 Steinach

  • Seite 66 und 67:

    1223 Pieter de Hooch, 1629 Rotterda

  • Seite 68 und 69:

    1225 Jan Gossaert, auch genannt „

  • Seite 70 und 71:

    1228 Florentiner Manierist des ausg

  • Seite 72 und 73:

    1229 Maler der flämischen Schule d

  • Seite 74:

    1231 Haarlemer Meister des 17. Jahr

  • Seite 78 und 79:

    1235 Willem van Mieris, 1662 Leiden

  • Seite 80 und 81:

    1237 Jan Brueghel der Jüngere, 160

  • Seite 82 und 83:

    1239 Maler des ausgehenden 18. Jahr

  • Seite 84 und 85:

    1241 Jan van Amstel, ca. 1500 Amste

  • Seite 86 und 87:

    tions.com 92 For around 4,500 addit

  • Seite 88 und 89:

    1244 David Teniers d. J., 1610 Antw

  • Seite 90 und 91:

    1246 Flämischer Maler des 17. Jahr

  • Seite 92:

    1249 Sebastiano Ricci, 1659 Belluno

  • Seite 95:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 98 und 99:

    1252 Abraham Jansz. Begeyn, 1637 Le

  • Seite 100 und 101:

    1254 Maler der Französischen Schul

  • Seite 102:

    1256 Italienischer Maler des 17. Ja

  • Seite 105 und 106:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 107 und 108:

    1261 Ercole Graziani II, 1688 Bolog

  • Seite 109:

    1264 Nicolas Tournier, 1590 Montbé

  • Seite 112 und 113:

    1266 Römischer Meister des 17. Jah

  • Seite 114 und 115:

    1268 Frans Wouters, 1612/14 Lier -

  • Seite 116:

    1272 Guilliam Gabron, 1619 Antwerpe

  • Seite 119 und 120:

    1274 Giuseppe Bernardino Bison, 176

  • Seite 121 und 122:

    1275 Jan Brueghel d. J., 1601 Antwe

  • Seite 124:

    1277 Frans Francken d. J., 1581 Ant

  • Seite 128 und 129:

    1280 Luigi Mayer, um 1750 - 1803 RA

  • Seite 130 und 131:

    1283 Flämischer Maler des 18. Jahr

  • Seite 132 und 133:

    1285 Österreichischer Maler des 18

  • Seite 134:

    tions.com 1288 Eugen Alfons von Bla

  • Seite 137 und 138:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 140:

    1294 Alessandro Turchi, 1578 Verona

  • Seite 143 und 144:

    1297 Anthony Jansz van der Croos, 1

  • Seite 145 und 146:

    1301 Luigi Gentile, eigentlich Loui

  • Seite 147 und 148:

    1306 Willem Key, um 1515 - 1568, Kr

  • Seite 149 und 150:

    1310 Apollonio Domenichini, 1715 Ve

  • Seite 151 und 152:

    1314 Frans van Mieris d. Ä., 1635

  • Seite 153 und 154:

    1318 Sebastian Vrancx, 1573 - 1647,

  • Seite 156 und 157:

    1322 Leonhard Trippel, 1745 Schaffh

  • Seite 158 und 159:

    1328 A. Noel, zug. PAAR HÖCHST DEK

  • Seite 160 und 161:

    1332 Maler der Emilianischen Schule

  • Seite 162:

    1336 Giuseppe Bazzani, 1690 Mantua

  • Seite 166:

    1341 Norditalienischer Maler aus de

  • Seite 171 und 172:

    1346 Bartolomeo Cavarozzi, um 1590

  • Seite 174:

    1350 Antonio Balestra, 1666 Verona

  • Seite 177 und 178:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 179 und 180:

    1355 Joos de Momper, d. J. 1564 - 1

  • Seite 181 und 182:

    1357 Francesco Albani, 1578 Bologna

  • Seite 183 und 184:

    1359 Jacob Willemszoon de Wet, um 1

  • Seite 185 und 186:

    1362 Cornelis van Poelenburgh, um 1

  • Seite 188 und 189:

    1365 Flämischer Meister des 17. Ja

  • Seite 190 und 191:

    1369 Adriaen van Ostade, 1610 Haarl

  • Seite 192 und 193:

    1373 Mattia Preti, 1613 Taverna/ Ca

  • Seite 194 und 195:

    1375 Niederländischer Maler des 17

  • Seite 196 und 197:

    1379 Melchior de Hondecoeter, 1636

  • Seite 198 und 199:

    1383 Venezianischer Maler aus dem K

  • Seite 200 und 201:

    1388 Felice Boselli, 1650 Piacenza

  • Seite 202 und 203:

    1392 Flämischer Maler des ausgehen

  • Seite 204 und 205:

    1396 Süddeutscher Maler des 18. Ja

  • Seite 206 und 207:

    1402 Maler des 17./ 18. Jahrhundert

  • Seite 208 und 209:

    1408 Holländischer Maler des 17./

  • Seite 210 und 211:

    1415 Jan van Kessel, 1628 Antwerpen

  • Seite 212 und 213:

    JETZT: EINLIEFERUNGEN FÜR UNSERE J

HAMPEL AUCTIONS

Dezember-Auktionen 2017
Dezember-Auktionen 2017
Die Max Liebermann Auktion
Kenzo
Juwelen & Uhren
Kunstkammerobjekte