Aufrufe
vor 1 Jahr

Gemälde Alte Meister, Teil 1

551 Marcus Gheeraerts d.

551 Marcus Gheeraerts d. Ä., um 1530 Brügge – um 1590 London DIE BEWEINUNG CHRISTI Öl auf Holz. Parkettiert. 168 x 146 cm. Expertisen: Prof. Dr. Maximilian Martens, Astrid Harth und Jolien Van den Bossche. Documentatiecentrum voor het Vlaams Kunstpatrimonium vzw Minimenstraat 9, 1000 Brüssel. Datum: 17. Dezember 2018. Beigegeben wissenschaftliche Schlussfolgerung zu den Untersuchungen und Dialog zwischen Dr. Hendrikman und Prof. Dr. Maximilian Martens. Dargestellt ist die Golgatha-Szene der Beweinung Christi nach der Abnahme vom Kreuz, jener Szene zwischen „Kreuzabnahme“ und „Grablegung“. Der tote Christus ist in sitzender Haltung gezeigt, sein Oberkörper auf den Knien Mariens aufgestützt, sein Haupt wird von den Händen der Mutter umfangen. Oberhalb des Rückens der Maria zieht der Kreuzstamm hoch, an den von links die Leiter der Kreuzabnahme angelegt ist, und den der jugendliche Johannes mit seinem rechten Arm umfängt, während er auf den Leichnam blickt. Neben diesen Hauptfiguren zeigt der Maler eng aneinandergedrängt die „Drei Marien“, darunter Maria Magdalena, die links unten zu sehen ist, wie sie den Fuß Jesu küsst. Im linken oberen Bildteil steht Josef von Arimathäa in Begleitung eines jungen bärtigen Mannes, gemäß des Bibeltextes Nicodemus, der das Gefäß mit „Myrrhe und Aloe“ für die Salbung des Toten bereithält. Über dem landschaftlichen Hintergrund ein Wolkenhimmel. Das Gemälde, seinem Gesamtentwurf nach ursprünglich von Barend van Orley (um 1492 – um 1542) angelegt, zeigt die Handschrift seines Mitarbeiters Gheeraerts d. Ä. Von diesem existieren gemäß der Forschung keine Werke, die seine Signatur tragen, auch seine Zeichnungen signierte er nie. Der Malstil Gheeraerts wurde anfänglich von Van Orley geprägt, nach 1565 folgte er der italianisierenden Malweise von Maarten de Vos (1532 – 1603). Im Übrigen steht sein Malduktus dem wenig bekannten Werk des Vincent Sellaer (1490 – 1564) nahe. Die Bedeutung des hier vorliegenden Werkes wird – neben der künstlerischen Qualität – vor allem aus dem historischen Hintergrund der Entstehung deutlich. Schließlich sind hier hochrangige Herrscherpersönlichkeiten der Europäischen Geschichte zu nennen. Das Werk steht im stilistischen wie figuralen Zusammenhang mit dem bekannten Triptychon desselben Themas von Barend van Orley und dessen Werkstatt. Orleys Triptychon sollte ursprünglich als Hauptaltar in der Begräbniskirche von Brou für Margarete von Austria (1480 – 1530) und Philipp II von Savoyen dienen, wurde schließlich jedoch auf Veranlassung der Margarete von Parma (1522 – 86) in die Begräbniskapelle von Karl dem Kühnen in der Liebfrauenkirche von Brügge verbracht, wo es sich heute noch befindet. in der Sint Amandskerk zu Geel, der Orley-Werkstatt zugeschrieben, sowie ein in Privatbesitz befindliches Werk, das allerdings im Bildaufbau variiert. Ferner ist hier eine weitere Kopie-Version zu nennen, die sich im Kgl. Kunstmuseum in Brüssel befindet, der Werkstatt des van Orley zugewiesen. Hier ist die Darstellung querformatig angelegt, links im Bild ein Baumstamm als Repoussoir. Eine ähnliche Positionierung des Leichnams Christi findet sich in einem Gobelin-Bildteppich, gewirkt von Haneton, nach dem Karton von Van Orley, der sich in der National Gallery of Art in Washington befindet. Auch das Altarblatt der „Beweinung“ von Joos van Cleve von 1520/25 (Paris, Louvre) folgt diesem Bildaufbau. So dürfte das vorliegende Werk insofern einzigartig sein, als es sowohl aufgrund der Pinselhandschrift, auch nach technischen Untersuchungen der Hand des Gheeraerts zugewiesen werden kann, der das Original in der Liebfrauenkirche von Brügge um 1565 fertig gestellt hatte. Die Gemäldetafel aus insgesamt sieben Holztafeln gefertigt. Die technischen Untersuchungen sind in den beiliegenden Berichten dokumentiert. AR Provenienz: 1818 Sammlung Bachofen. Sammlung Paravicini, Basel. 1939, 23. März: Estate of Mr. and Ms. Stahelin- Para vicini, Basel, Lot 40. 1960 Parke-Bernet, New York. 1962 24. Okt., Estate of Alexander R. Raydon, Raydon- Gallery, New York. Ausgestellt: 1928 Basel, Works of Art of the Fifteenth to Eighteenth Centuries from Basel Private Collenctions, Nr. 67. Literatur: John David Farmer, Bernard van Orley of Brussels, Diss. Princeton University 1981, S. 82-93. Alphonse Wauters: Bernard Van Orley. Sa famille et ses ouvres. Hayez, Brüssel 1881. Lars Hendrikman, Bernard van Orley´s Passion triptych for the main altar at Brou; commissions and copies, 2006, S. 82-93. (1190541) (11) In der Forschung (Jean de Maene, der Wissenschaftliche Bericht beigegeben) wird konstatiert, dass die genannte Erstfassung zwar von Barend van Orley – in den Mittelpartien – begonnen, jedoch nach dessen Tod in den Außenzonen von Marcus Gheeraerts fertiggestellt worden ist. Interessanterweise existieren noch weitere Repliken dieser „Beweinung“, und zwar tions.com 24 For around 6,500 additional detailed images: www.hampel-auctions.com

  • Seite 1 und 2: KATALOG III GEMÄLDE ALTE MEISTER T
  • Seite 3: JUNI-AUKTIONEN DONNERSTAG, 27. UND
  • Seite 6 und 7: tions.com 546 Flämische Schule des
  • Seite 8: 548 Meister des Brokathintergrundes
  • Seite 11: All texts can be translated into yo
  • Seite 15 und 16: Detailabbildungen Lot 549
  • Seite 17: All texts can be translated into yo
  • Seite 22 und 23: Wissenschaftliche Untersuchung des
  • Seite 24: 552 Dieric Bouts, 1415/ 20 Haarlem
  • Seite 28 und 29: 554 Altniederländischer Meister de
  • Seite 30: 555 Bonifacio Veronese, ca. 1487 -
  • Seite 34: 558 Innocenzo da Imola, genannt Inn
  • Seite 37 und 38: All texts can be translated into yo
  • Seite 40: 563 Abraham Willemsen, um 1627 Antw
  • Seite 43 und 44: All texts can be translated into yo
  • Seite 45: All texts can be translated into yo
  • Seite 48: 567 Francesco Furini, 1603 Florenz
  • Seite 51 und 52: All texts can be translated into yo
  • Seite 53 und 54: All texts can be translated into yo
  • Seite 55 und 56: All texts can be translated into yo
  • Seite 57 und 58: 574 Jean Victor Bertin, 1767 - 1842
  • Seite 59 und 60: 576 Paolo Fiammingo dei Franceschi,
  • Seite 61 und 62: 578 Italienischer Maler des 17. Jah
  • Seite 63 und 64: 580 Julius Caesar Ibbetson, 1759 -
  • Seite 65 und 66: 582 Copplestone Warre Bamfylde, 172
  • Seite 67 und 68: 584 Flämischer Maler des ausgehend
  • Seite 70 und 71:

    tions.com 76 For around 6,500 addit

  • Seite 72 und 73:

    “Golden Age” . The simplicity,

  • Seite 74 und 75:

    tions.com 589 Giambettino Cignaroli

  • Seite 76 und 77:

    591 Bernardo Canal, 1674 Venedig -

  • Seite 78 und 79:

    593 Alessandro Varotari, 1588 - 164

  • Seite 80 und 81:

    594 Abel Grimmer, um 1570 Antwerpen

  • Seite 82 und 83:

    595 Guido Canlassi Cagnacci, 1601 S

  • Seite 84:

    596 Paolo Farinati, 1524 Verona - 1

  • Seite 87 und 88:

    599 Adriaen van Stalbemt, 1580 Antw

  • Seite 90 und 91:

    601 Genueser Maler des 17. Jahrhund

  • Seite 92 und 93:

    603 Francesco Battaglioli, um 1717

  • Seite 94:

    605 Matheus van Helmont, 1623 Antwe

  • Seite 97 und 98:

    607 Gabriel Franck, 1590 - 1639 DIE

  • Seite 99 und 100:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 102 und 103:

    tions.com 610 Christoffel Pierson,

  • Seite 104 und 105:

    612 Théobald Michau, 1676 Tournae

  • Seite 106:

    613 Joris van Son, 1623 - 1667 KRAB

  • Seite 110 und 111:

    615 Alexander Keirincx, 1600 Antwer

  • Seite 114 und 115:

    617 Peter Paul Rubens, 1577 Siegen

  • Seite 116 und 117:

    Details tions.com 122 For around 6,

  • Seite 118 und 119:

    618 Frans Pourbus d. J., 1569 Antwe

  • Seite 120:

    620 Pieter Meulener, 1602 Antwerpen

  • Seite 123 und 124:

    622 Jacob Bouttats, 1660 - 1718, zu

  • Seite 125:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 129 und 130:

    624 Jan van Kessel d. Ä., um 1626

  • Seite 131 und 132:

    626 Italienischer Maler des 16. Jah

  • Seite 133 und 134:

    628 Nicolas Poussin, 1594 Villers -

  • Seite 136:

    630 Bernardo Strozzi, 1581 Genua -

  • Seite 140:

    632 Bernardo Canal, 1674 Venedig -

  • Seite 143 und 144:

    634 Alexander Keirincx, 1600 Antwer

  • Seite 148 und 149:

    637 Joos de Moomper, 1564 - 1635 un

  • Seite 150 und 151:

    638 Roelof Koets d. J., um 1655 - 1

  • Seite 152 und 153:

    639 Niederländischer Meister des 1

  • Seite 154 und 155:

    640 Abraham Hendricksz van Beyeren,

  • Seite 156 und 157:

    642 Mattia Preti, 1613 Taverna/ Cat

  • Seite 158:

    643 Guido Reni, 1575 Bologna - 1642

  • Seite 161 und 162:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 164 und 165:

    less known than the famous painters

  • Seite 166:

    646 Italienischer Maler des 18. Jah

  • Seite 169 und 170:

    647 Claude Louis Châtelet, 1753 Pa

  • Seite 171 und 172:

    649 Pierre Nicolas Huillot, 1674 Pa

  • Seite 173 und 174:

    651 Egbert van Heemskerck d. J., 16

  • Seite 175 und 176:

    653 Albertus van der Burch, 1672 De

  • Seite 177 und 178:

    655 Maximilian Pfeiler, tätig 1683

  • Seite 179 und 180:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 181 und 182:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 184 und 185:

    660 Flämischer Meister des 18. Jah

  • Seite 186:

    tions.com 192 For around 6,500 addi

  • Seite 190:

    663 Charles François Lacroix de Ma

  • Seite 193 und 194:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 195 und 196:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 197 und 198:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 199 und 200:

    670 Mario Nuzzi, genannt „Mario d

  • Seite 201 und 202:

    672 Jan Cossiers, 1600 Antwerpen -

  • Seite 204 und 205:

    674 Lucas Cranach d. Ä., 1472 - 15

  • Seite 206:

    675 Jan van de Hecke d. Ä., 1620 Q

  • Seite 210:

    677 Pieter Claesz, 1596/ 98 - 1660/

  • Seite 213 und 214:

    678 Jacob Gerritsz Cuyp, 1594 Dordr

  • Seite 215 und 216:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 218:

    681 Italienischer Maler des 17./ 18

  • Seite 221 und 222:

    682 Deutscher Schlachtenmaler des 1

  • Seite 223 und 224:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 225 und 226:

    686 Lucas Gassel, um 1500 Helmond -

  • Seite 227 und 228:

    All texts can be translated into yo

  • Seite 229 und 230:

    690 Bologneser Maler des 17. Jahrhu

  • Seite 231 und 232:

    692 Stephan Kessler, 1622 Donauwör

  • Seite 233 und 234:

    694 Paolo Gerolamo Piola, 1666 Genu

  • Seite 235 und 236:

    695 Maler der lombardisch-veneziani

  • Seite 238:

    699 Cornelis Dusart, 1660 - 1704, z

  • Seite 241 und 242:

    702 Willem van Herp, 1614 Antwerpen

  • Seite 244:

    704 David de Coninck, um 1636 Antwe

  • Seite 248:

    tions.com 706 Francesco Fidanza, 17

  • Seite 251 und 252:

    708 Flämischer Meister des 17. Jah

  • Seite 253 und 254:

    709 Antonio Gianlisi d.J., 1677 Riz

  • Seite 255 und 256:

    711 Giacinto Brandi, 1621/ 23 Poli

  • Seite 257 und 258:

    713 Venezianischer Maler des 17. Ja

  • Seite 259 und 260:

    715 Floris Gerritsz van Schooten, 1

  • Seite 261 und 262:

    717 Stilllebenmaler der Hanauer Sch

  • Seite 263 und 264:

    719 Holländischer Meister der Mitt

  • Seite 265 und 266:

    721 Jacob Ferdinand Saeys, 1658 Ant

  • Seite 267 und 268:

    723 Joos van Cleve, 1485 - 1540, Na

  • Seite 269 und 270:

    725 Andrea Locatelli, 1695 Rom - 17

  • Seite 271 und 272:

    727 Venezianischer Maler des 18. Ja

  • Seite 273 und 274:

    729 Tommaso Ruiz, tätig 1710 - 175

  • Seite 276 und 277:

    730 Aert van der Neer d. Ä., 1603

  • Seite 278 und 279:

    731 Karel Breydel, genannt „Le Ch

  • Seite 280 und 281:

    732 Jan Jansz. Buesem, um 1600 - um

  • Seite 282 und 283:

    734 Giovanni Andrea Donducci il Mas

  • Seite 284 und 285:

    735 Italienischer Maler des 17. Jah

  • Seite 286 und 287:

    738 Hofmaler des 18. Jahrhunderts,

  • Seite 288 und 289:

    741 Frans Ykens, um 1601 Antwerpen

  • Seite 290 und 291:

    742 Peeter Gysels, 1621 - 1690/91 N

  • Seite 292 und 293:

    tions.com 298 For around 6,500 addi

  • Seite 294 und 295:

    744 Ilario Mercanti Spolverini, 165

  • Seite 296 und 297:

    Detailabbildungen stark vergrößer

  • Seite 298:

    749 Henri Gascar, auch „Gascard

  • Seite 302:

    751 Samuel Massé, 1672 Tours - 175

  • Seite 305 und 306:

    753 Deutscher Maler des 18. Jahrhun

  • Seite 307 und 308:

    757 Franz Werner von Tamm, 1658 Ham

  • Seite 309 und 310:

    760 Italienischer Maler des 18. Jah

  • Seite 311:

    CONTINUE WITH PAGE FLIP CATALOGUE I

HAMPEL KUNSTAUKTIONEN

Living - Dezember 2018
Gemälde Alter Meister – Dez 2018
Impressionisten, Gemälde 19. Jahrhundert & Moderne – Dezember 2018
Große Kunstauktion – Dez 2018
Living – September 2018
Gemälde Alter Meister – Sept 2018
Impressionisten & Moderne – September 2018
Große Kunstauktion – Sept 2018
Große Kunstauktion – Juli 2018
Living & Asiatika – Juli 2018
Gemälde Alter Meister – Juli 2018
Gemälde Alter Meister - April 2018
Die Max Liebermann Auktion
Kunstkammerobjekte
Kenzo
Dezember-Auktionen 2017
Dezember-Auktionen 2017