Aufrufe
vor 7 Monaten

Alte Meister - Teil 2

  • Text
  • Homepage
  • Hampel
  • Maler
  • Jahrhunderts

478 GIROLAMO MARCHESI DA

478 GIROLAMO MARCHESI DA COTIGNOLA, 1480/81 COTIGNOLA – 1549/50 ROM HEILIGER AMBROSIUS VON MAILAND Öl auf Pappelholz. Parkettiert. 111 x 50 cm. Auf dem Buch über der Hand „Hier.us de / Cotignola“. Ungerahmt. Beigegeben Expertisen von Prof. Giuseppe Maria Pilo, Venedig, 4. April 2003 sowie Jacques Methey, Paris, 12. Juli 1973. Beide sind von der Autorenschaft des genannten Künstlers überzeugt, die Gutachten liegen uns in Kopie vor. Die rückwärtig in jüngerer Zeit parkettierten Holztafeln im Hochformat, den seit 1295 mit dem Ehrentitel des Kirchenvaters versehenen Bischofs (339 Trier-397 Mailand) wiedergebend. Tafel oben mit Bogensegment abgeschlossen. Hintergrund mit goldbesticktem Ehrentuch und darüberliegendem blauen Himmel. Davor der sitzende Bischof, dessen Heiligsprechung bereits durch den hinter der Mitra liegenden Nimbus vorweggenommen ist. Zwar fehlen bestimmte Attribute wie der Bienenkorb, Knochen und Schreibfeder, doch ist der Heilige durch seine Attribute Buch und Geissel bestimmbar. Des weiteren war Ambrosius nicht nur Patron Mailands sondern auch Bolognas, wo Marchesi wirkte. Ähnliche Bischofsdarstellungen sind auch von Baldassare Carrari (um 1460-um 1520) und Francesco (um 1470-1532) und Bernardino Zaganelli (1460/70- 1510/12) bekannt. Während bei ersterem das Tafelbild Carraris über dem Altar der Kirche Sant Apollinare in Ravenna in Bezug auf Haltung und Gesichtszüge als Vergleich gelten kann, lassen sich die Bischofsdarstellung von den Brüdern Zaganelli bezüglich der Gewanddarstellung vergleichen. Rest. (1150605) (13) GIROLAMO MARCHESI DA COTIGNOLA, 1480/81 COTIGNOLA – 1549/50 ROME SAINT AMBROSE OF MILAN Oil on poplar panel. Parquetted. 111 x 50 cm. Signed on the book above the hand: “Hier.us de / Cotignola”. Unframed. Accompanied by expert’s reports by Professor Giuseppe Maria Pilo, Venice, 4 April 2003 and Jacques Methey, Paris, 12 July 1973. Both are convinced that the painting was created by Marchesi; copies of both experts’ reports are enclosed. The panel painting in vertical format has more recently been parquetted and depicts Ambrose, the Bishop of Milan (Trier 339-397 Milan), who was given the honorary title Church Father in 1295. Similar depictions of bishops are also known by Baldassare Carrari (ca. 1460 - ca. 1520) and the Zaganelli brothers (1470-1532 and 1460/70-1510/12). While the postures and facial features in the painting on offer for sale here are reminiscent of a panel painting by Carrari over the altar of the Basilica of Sant’ Apollinare in Ravenna, a bishop’s depiction by Francesco and Bernardino Zaganelli is similar with regards to how the clothing is painted. Restored. € 10.000 - € 12.000 Sistrix INFO | BIETEN 479 LUIGI GARZI, 1638 PISTOIA – 1721 ROM, UMKREIS DIE HEILIGE FAMILIE WIRD VON ENGELN ANGEBETET Öl auf Kupfer. 45 x 37 cm. In vergoldetem Rahmen. Im Mittelpunkt die Jungfrau Maria in rot-blauem Gewand, in freier Natur vor Felsen sitzend, nach dem kleinen Jesusknaben greifend, welcher ihr seine Arme entgegenstreckt. Auf der rechten Seite, hinter einem steinernen Sockel stehend, Josef in einem blauen Gewand mit gold-braunem Überwurf, seine Familie beobachtend. Auf Marias rechter Seite ein andächtig kniender Engel mit großen Flügeln, die Hände zum Gebet gefaltet, dahinter ein weiterer Engel mit überkreuzten Armen. Im hohen blauen Himmel zwei Puttiköpfe und ein schwebender Putto mit gelb-goldenem Tuch, in seinen Händen ein schmales Kreuz und die Dornenkrone haltend, als Verweis auf das spätere Leiden Jesu. Retuschen. (12103424) (18) € 600 - € 800 Sistrix INFO | BIETEN 18 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 5.000 additional images.

480 VENEZIANISCHE SCHULE DES 16. JAHRHUNDERTS MADONNA MIT DEM KIND UND DEN HEILIGEN JOHANNES BAPTIST SOWIE KATHARINA Öl auf Pappelholz. Parkettiert. 58 x 74 cm. Ungerahmt. Beigegeben in Kopie eine Expertise von Emilio Negro vom 14. Dezember 2003. Der Bildaufbau folgt ganz dem Schema der Madonnendarstellungen von Giovanni Bellini, wie etwa der „Madonna di Brera“ oder seinem Gemälde „Madonna mit dem Kind, Heiligen und einem Stifter“, das sich in Birmingham im Museums Trust befindet. Typisches Merkmal dieser Bilderfindung ist jeweils ein senkrecht hochziehendes Tuch, das Madonna als Hauptfigur im Zentrum hinterfängt, und, wie hier, eine Brokatfolie bildet, um die dahinterliegende Landschaft im zentralen Bildteil auszublenden. Maria ist hier sitzend dargestellt, das in lebendiger Bewegung auf dem Knie sitzende Kind haltend, das sich nach links der Halbfigur des Johannes Baptist zuwendet. Dabei betrachtet Maria mit leicht geneigtem Haupt die Bewegung des Kindes mit nachdenklichem Ausdruck, wohl die weitere Lebensgeschichte des Kindes ahnend. Rechts im Bild erscheint die Heilige Katharina in grünem Kleid mit rotem Umhang, in den Händen die Attribute Märtyrerpalme sowie das Rad. Auch dem mit bloßer Schulter wiedergegebenen Johannes ist das Attributtier, ein Lamm, beigestellt, das er mit der rechten Hand hält. Der landschaftliche Hintergrund zeigt einen flachen, leicht hügelig nach rechts ziehenden Horizont mit tief liegenden, gelblichtig gemalten Wolken, darüber blaues Firmament. In feiner Abstimmung hat der Maler die Vegetation den jeweiligen seitlichen Heiligenfiguren entsprechend gestaltet, links ein knorriger Baum als Repoussoir, der hinter der Schulter des Johannes hochzieht, rechts eine feingliedrige, fast fiedrig wiedergegebene Baumgruppe zu Seiten der Heiligen Katharina. Das rückwärtige, zentral gespannte Tuch ist gestreift gezeigt, als rotgold gefärbte Brokatweberei, wobei die Rotfarbe sich farbkompositionell im Kleid der Maria sowie im Umhang der Heiligen Katharina fortsetzt. Die Bildtradition findet sich bereits auch bei dem etwas älteren Bruder Giovanni Bellinis, Gentile Bellini (1429-1507), beide Maler Söhne des Jacopo Bellini (um 1400-um 1470), der hier wohl nicht in Frage kommt. Andererseits lassen sich in den Gesichtszügen und in der Farbgebung – insbesondere bei der Katharinenfigur – auch Einflüsse des Giorgio Barbarelli Giorgione (1476/77-1510) erkennen. Was hauptsächlich (durch) die schon hier angedeutete Sfumato-Technik anbelangt, so ist insgesamt das Gemälde sowohl im Bildaufbau als auch in der Malqualität als ein hochrangiges Werk der Zeit anzusehen, wenngleich eine exaktere Einordnung in den Malerkreis noch nicht erfolgt ist. (11704010) (11) VENETIAN SCHOOL, 16TH CENTURY THE VIRGIN AND CHILD WITH SAINT JOHN THE BAPTIST AND SAINT CATHERINE Oil on poplar panel. Parquetted. 58 x 74 cm. Unframed. Accompanied by the copy of an expert’s report by Emilio Negro, dated 14 December 2003. € 18.000 - € 22.000 Sistrix INFO | BIETEN Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 19

D - HAMPEL KUNSTAUKTIONEN

Dezember-Auktionen 2017
Dezember-Auktionen 2017
Kenzo
Kunstkammerobjekte
Die Max Liebermann Auktion
Gemälde Alter Meister - April 2018
Gemälde Alter Meister - Juli 2018
Living & Asiatika - Juli 2018
Große Kunstauktion - Juli 2018
Große Kunstauktion - Sept 2018
Impressionisten & Moderne - September 2018
Gemälde Alter Meister - Sept 2018
Living - September 2018
Große Kunstauktion - Dez 2018
Impressionisten, Gemälde 19. Jahrhundert & Moderne - Dezember 2018
Gemälde Alter Meister - Dez 2018
Living - Dezember 2018